Wissen über die Gebäudeautomation
Wissen über die Gebäudeautomation

 Die Gebäude Netzwerk Initiative

Aktuelle News
Aktuell schliessen

Aktuell

Aktuell

Seminare / Events

Wissen über BACnet: Es geht weiter

Im Rahmen von Kurzseminaren für Bauherren und Planer zeigte die Gebäude Netzwerk Initiative im vergangenen Jahr unter andern auf, welches die wichtigsten Eigenschaften von BACnet sind. Im GNI-Kurs für Hersteller und Integratoren wurde vermittelt, dass BACnet einfach zu handhaben ist, und wie der Integrator die Leistungsfähigkeit des Systems am besten für sich nutzt.

BACnet mit Integration
In Objekten, bei denen mehrere Gewerke und grössere Anlagen zu integrieren sind, sind die Anforderungen an das Gebäudeautomationssystem hoch. Meistens sind aus historischen Gründen mehrere Unternehmen am Werk, zum Beispiel eines, das für die Automation der Heizungsanlage, der Lüftung, der Warmwasserbereitstellung und der Klimaanlage zuständig ist und ein weiteres, das die Aufgabe hat, den Bereich Elektro und/oder Beschattung zu automatisieren.
Weil BACnet umfangreiche Möglichkeiten bietet und sehr leistungsfähig ist, muss in solchen Objekten nach klaren Vorgaben gearbeitet werden, zum Beispiel, was ihre Identifizierung angeht. Auch bei weiteren Aspekten wie den Automationsdiensten und der Vernetzung der Geräte muss nach Rezeptbuch vorgegangen werden, um die grösstmögliche Interoperabilität zu garantieren. Hier bieten die KBOB-Empfehlungen und der dazugehörige Leitfaden ebenfalls eine wertvolle Hilfe. Wichtig zu verstehen ist, dass durch den Einsatz von interoperablem BACnet die Möglichkeit besteht, das Automationssystem weiter auszubauen. Es lassen sich zum Beispiel übergeordnete und objektübergreifende Managementsysteme realisieren, ohne dass der Bauherr von einem speziellen Hersteller abhängig ist.
BACnet ist einsetzbar als Insellösung bis hin zur Integration über mehrere Gebäude.
Dies wird in der verschiedenen Kursmodulen vorgestellt

Erster Anlass 2019:

BACnet für Integratoren und Hersteller / Modul 3 Kurs 2
15.01.2019
ABB Technikerschule, Baden
Start: 9:00 Uhr, ganztägig

Anmeldung hier

^


Warum brauche ich BACnet?

19.09.2018

Berufsbildungszentrum Olten
Start: 14:00 Uhr

Moderne Gebäude werden immer intelligenter, vernetzter und integrierter. Die Gebäude-automation sorgt für die
Kommunikation zwischen den Elementen der technischen Gebäudesteuerung. Dafür ist sie auf eine einheitliche
Sprache und genormte Funktionen angewiesen. Der weltweite Standard BACnet erfüllt diese Anforderungen.
Was ist BACnet? Wieso soll ich diesen Standard einsetzen?
Die Veranstaltung liefert auch für Laien klar verständliche Antworten, die zu zukunftsorientierten Gebäuden führen
und aufzeigen, wie sich beim Betrieb und Ausbau der Gebäudeautomation Kosten sparen lassen. Der Entscheid
für eine langfristige Investition wird vereinfacht.

Anmeldung hier



BACnet für Planer und Bauherren / Modul 2

Ganztägiger Vertiefungskurs

18.10.2018

Flughafen Zürich
Start: 9:00 Uhr

BACnet: von der Insellösung bis hin zur Integration mit mehreren Gebäuden
Die Teilnehmenden erfahren praxisnah, wie sie BACnet in verschiedensten Umgebungen erfolgreich planen
und einsetzen können, also sowohl in „einfachen“ Gebäuden, in denen das System als Insellösung eingesetzt
wird, als auch in Gebäuden mit Integration mehrerer Gewerke sowie in Projekten mit mehreren Gebäuden. Im
Kurs wird selbstverständlich auch erklärt, wie sich die KBOB-Empfehlungen einsetzen lassen.

Anmeldung hier


Newsletter

Newsletter 3/2016

Newsletter 2/2018

Wissen und Themen die bewegen!
Sie finden Informationen über:
Agenda - GNI Seminare
Agenda - Partner veranstalten
Ausbildungen in der Gebäudeautomation

 
Newsletter 3/2016

Newsletter 2/2017

Wissen und Themen die bewegen!
Sie finden Informationen über:
Agenda- GNI Seminare
worldwebforum: Exklusive Tickets für GNI-Mitglieder
Rückblick: Anlässe in Flums
Fachgruppe Bauherren zu Gast bei Swiss Re
Ausbildung Projektleiter GA: Experten gesucht

 
Newsletter 3/2016

Newsletter 1/2017

Wissen und Themen die bewegen!
Wir informieren über die zukünftigen Anlässe.
GNI-GV
Seminare
Sondererlebnisse am Flumserberg
CHF 5000.- zu gewinnen
21.Mai.2017: wir stimmen JA

 
Newsletter 3/2016

Newsletter 4/2016

Ausgabe 4 des neu gestalteten GNI-Newsletter.
Wir informieren über die zukünftigen Anlässe.
Wir blicken auf die wichtigen Anlässe und Fakten 2016 zurück. Green Building 2016 war ein grosser Erfolg. Der Anlass im NEST-Gebäude der EMPA begeisterte die Teilnehmer.
Die positiven Erfahren von MIGROS Vaud mit dem Programm Gebäuseautomation der Stiftung KliK wurden im Rahmen von 2 Seminaren vorgestellt

 
Newsletter 3/2016

Newsletter 3/2016

Ausgabe 3 des neu gestalteten GNI-Newsletter.
Der Event 2 Tage in Genf, 28+29 Oktober rückt näher, Sie erhalten Information dazu.
Die GNI beteiligt sich an verschiedenen Seminaren, zum Beispiel EG Basel, Informationsveranstaltungen Kanton Aargau, Forum LED in Lausanne usw.
Unsere Partnerverbände melden: GNI-Mitglieder erhalten Preisreduktionen.
Ausserdem

 
Newsletter 2/2016

Newsletter 2/2016

Ausgabe 2 des neu gestalteten GNI-Newsletter.
Wir berichten über Seminare und Events. Für die Weiterbildung im Bereich der Gebäudeautomation stellen wir zwei Lehrgänge vor. Erfahren Sie mehr über den Gewinner des KNX-Award, Kategorie Publikum.

 

Allgemeine News

 

Neue Mitglieder

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Jungenergie GmbH
Binzmühlestrasse 95
8050 Zürich
www.jungenergie.ch

Unsere Kontaktperson Pfäffli Thomas
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Produzent begrüssen zu können:

Simnet SA
La Place 28
1933 Sembrancher
www.simnetsa.ch

Unsere Kontaktperson Sven Kuonen
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

BG Ingénieurs Conseils
Avenue de Cour 61
1001 Lausanne
www.bg-21.com

Unsere Kontaktperson Guillaume Massard
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Drees & Sommer Schweiz AG
Aemtlerstrasse 201
8005 Zürich
www.dreso.ch

Unsere Kontaktperson Sven Kuonen
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Netzpunkt GmbH
Gumiweg 44
3672 Oberdiessbach
netzpunkt.ch

Unsere Kontaktperson Heinz Räz
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Produzent begrüssen zu können:

Phoenix Contact AG
Zürcherstrasse 22
8317 Tagelswangen
www.phoenixcontact.com

Unsere Kontaktperson Markus Kolb
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Produzent begrüssen zu können:

Swisslux AG
Industriestrasse 8
8618 Oetwil am See
www.swisslux.ch

Unsere Kontaktperson Sandro Basso
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Scherler AG
Friedentalstrasse 43
6004 Luzern
www.scherler.swiss

Unsere Kontaktperson Lorenz Lombriser
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Ergo 3
Dufourstrasse 18
2502 Biel
https://ergo3.ch/

Unsere Kontaktperson Raphaël Fleury
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

1A Consulting GmbH
Schüracherstrasse 33
8306 Brüttisellen
www.1aconsulting.ch/

Unsere Kontaktperson, Emil Rebsamen, ist Vorstandsmitglied und Leiter der Fachgruppe Bauherren. Er koordiniert die GNI-Aktivitäten zur Ausbildung Projektleiter Gebäudeautomation.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Sinovis AG
Hasenrainstrasse 19A
4102 Binningen
www.sinovis.ch

Unsere Kontaktperson, Pascal Keller, wird sich für neue Aktivitäten der GA-Planung einsetzen.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Pelco Sàrl
1810 Monthey
www.pelco.ch

Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

nemo - we care 4 energy ag
8475 Ossingen
www.nemo-ag.ch


Unsere Kontaktperson, Nicole Hilgendorf, wird seine Kompetenzen für die GNI-Aktionen für Richtung Betriebsoptimierung und Energiemonitoring einsetzen.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Engineering und Consulting begrüssen zu können:

Efficience Energie & Habitat Sàrl
1262 Eysins
www.efficience-energie.ch

Unsere Kontaktperson, Georges Berweiler, wird seine Kompetenzen für die GNI-Aktionen für die Ausbildung in der Romandie einsetzen.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Bauherren begrüssen zu können:

Société Coopérative Migros Vaud
1024 Ecublens
www.migros.ch

Unsere Kontaktperson, Sandro Quaglia, wird an der Gründung der Fachgruppe Bauherren/Romandie mitarbeiten.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Planer begrüssen zu können:

Pöyry Schweiz AG
8048 Zürich
www.poyry.ch

Unsere Kontaktperson, Marco Poloni, wird in der Fachgruppe Planung mitarbeiten.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Bauherren begrüssen zu können:

Hôpitaux Universitaires de Genève
1211 Genève
www.hug-ge.ch

Unsere Kontaktperson, Pierre-André Zuber, wird an der Gründung der Fachgruppe Bauherren/Romandie mitarbeiten.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie System-Integratoren begrüssen zu können:

GLT Engineering AG
8245 Feuerthalen
www.glt.ch

Unsere Kontaktperson, Jürg Uelschi, wird sich aktiv an der Fachgruppe System-Integratoren beteiligen.
Herzlich willkommen!

Wir freuen uns, ein neues Mitglied der Kategorie Bauherren begrüssen zu können:

Palexpo SA
1218 Grand-Saconnex
www.palexpo.ch


Unsere Kontaktperson, Florian Lauber, wird an der Gründung der Fachgruppe Bauherren/Romandie mitarbeiten.
Herzlich willkommen!

Termine für Fachgruppen

Termine der Fachgruppe Bauherren

ETH Hönggerberg
Thema: Gebäudeerstellung mit Roboter
Verantwortlich: Hanspeter Bausch
Datum: 9.04.19
Zeit: 14 - 18 Uhr
Ort: ETH Hönggerberg

Weitere Daten:

27.08.19: Ort noch nicht bestimmt

5.11.19: Ort noch nicht bestimmt



Presse

Frostalarm: Gefordert sind Kompromisse (Teil 1)

Der nächste Winter und damit auch Frost kommt bestimmt und dann bemerken Sie auf dem Weg in den Skiurlaub plötzlich, dass die Scheibenflüssigkeit Ihres Autos vielleicht nicht frostschützend ist und dass Sie den Enteiser für die Windschutzscheibe vergessen haben. Ausserdem ist Ihr Auto weder mit Winterreifen noch Schneeketten ausgestattet. Was dann geschehen wird, ist eindeutig und leicht vorhersehbar.

Glücklicherweise spielt sich diese Szene so nicht in der Realität ab (...)
Wenn man diese Situation allerdings auf ein Gebäude anwendet, steht man einer Realität gegenüber, die in gewissen Fällen zu sehr wesentlichen Geldproblemen führen kann (...)

Text: Pierre Schoeffel
Zeitschrift: ET Elektrotechnik 9/18

Kompletten Artikel herunterladen

Frostalarm: Gut vorbereitet in die kalte Jahreszeit (Teil 2)

In der vergangenen ET-Ausgabe sind wir der Bedeutung und Wichtigkeit des Schutzes der Sonnenschutzsysteme
eines Gebäudes nachgegangen. Dabei ist es wichtig, diese vor Frost- und Schneeschäden zu bewahren und dabei
eine der folgenden Strategien zu beachten (...)

Text: Pierre Schoeffel
Zeitschrift: ET Elektrotechnik 10/18

Kompletten Artikel herunterladen

Smart Grid – intelligente Überwachung und Auswertung des Energieverbrauchs

Weltspitze dank CADbus

2006 betrieben von den 29 Kehrichtverbrennungsanlagen in der Schweiz nur drei kein Fernwärmenetz. Eine davon war Satom SA in Monthey, im Zentrum des Chablais. Rund zehn Jahre später ist Satom in Sachen Energiemanagement
weltweit führend
, weil das Unternehmen zusammen mit der Walliser SDAutomation ein einzigartiges Smart-Metering-System entwickelt hat.

Text: Pierre Schoeffel
Zeitschrift: ET Elektrotechnik 11/17

Kompletten Artikel herunterladen

SmartHome kommt in die Phase 2.0

Das SmartHome erfährt einen Boom wie nie zu vor. Apple’s HomeKit und Co. sind die Wegbereiter. Den einen gefällt’s, andere stehen dem Trend skeptisch gegenüber. So oder so: Die Entwicklung ist unaufhaltbar.

Text: René Senn
Zeitschrift: Intelligentes Bauen, 4-2016

Kompletten Artikel herunterladen

Energie

Instrumente zur Umsetzung von Effizienzmassnahmen in der Gebäudetechnik

Schlussbericht

Basierend auf der Potenzialabschätzung von Effizienzmassnahmen im Bereich der Gebäudetechnik (vgl. Jakob et al. 2016) beschloss das Bundesamt für Energie (BFE), Grundlagen zur Unterstützung der Umsetzung dieser Massnahmen zu erarbeiten. Aufgrund einer Analyse der Hemmnisse soll aufgezeigt werden, durch welche Instrumente die Umsetzung der Effizienzmassnahmen in der Gebäudetechnik möglichst wirksam und effizient unterstützt werden kann.

Die Untersuchung basiert auf qualitativen Interviews mit 22 Expertinnen und Experten, die verschiedene Akteurgruppen vertreten (u.a. Gebäudetechnikbranche, Gebäudeeigentümer und Bewirtschafter, Fachhochschulen).
Die Expertenbefragung wurde durch eine Analyse ausgewählter Dokumente ergänzt.

Kompletter Bericht, 86 Seiten


Potenzialabschätzung von Massnahmen im Bereich der Gebäudetechnik

Studie des Bundesamts für Energie

Diese Studie verfolgt das Ziel, die Bedeutung der Potenziale zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Reduktion der Treibhausgasemissionen (THGE) im Bereich der Gebäudetechnik aufzuzeigen. Ausgangslage der Potenzialabschätzung ist eine umfassende und kompakte Darstellung des Ist-Zu-standes der Gebäudetechnik im schweizerischen Gebäudepark. Betrachtet werden die energetischen Verwendungszwecke Raumwärme, Warmwasser, Lüftung, Klimakälte, Beleuchtung und Allgemeine Gebäudetechnik. Für diese werden technische und betriebliche Massnahmen definiert, bzgl. ihrer An-wendungsmöglichkeiten und Wirkung validiert und bewertet. Die Bewertung erfolgt auf den Betrachtungsebenen Endenergie, Treibhausemissionen und Primärenergie. Bei letzterer wird eine Unterscheidung zwischen gesamter und nicht-erneuerbarer Primärenergie getroffen. Die Emissionsreduktionspotenziale werden als CO2-Äquivalente ausgewiesen. Die Quantifizierung der Potenziale erfolgt für alle Gebäudekategorien, wobei auf Wohn-, Büro- und Schulgebäude ein spezieller Fokus gelegt wird. Mit dem vorliegenden Projektergebnis wird eine fundierte Grundlage zur Umsetzung von Massnahmen im Bereich Gebäudetechnik bereitgestellt und es wird eine Basis für die Erarbeitung von Instrumenten zur Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes gelegt.

Komplette Studie, 145 Seiten


Neueste Studie von EnergieSchweiz über das Einsparpotenzial der Gebäudetechnik

Wir zitieren:
Um das Einsparpotenzial bei der Gebäudetechnik genauer zu untersuchen, hat EnergieSchweiz eine wissenschaftliche Studie in Auftrag gegeben. Sie beruht au einem Katalog aus 150 konkreten Massnahmen, mit denen sich die Energieeffizienz der Gebäudetechnik verbessern lässt. Die Massnahmen wurden von Fachleuten erarbeitet und von Experten aus Technik, Verbänden und Hochschulen hinsichtlich Umsetzbarkeit, Relevanz und Wirksamkeit geprüft. Damit sind erstmals belastbare Aussagen zum Einsparpotenzial der Gebäudetechnik verfügbar.

Mehr darüber in der Rubrik



 
 

Gebäude Netzwerk Initiative
Postfach
CH-8045 Zürich
0844 464 464

 
 
 
Diese Webseite verwendet Cookies.
Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Datenschutzerklärung